Chronik

Aus der Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Staatz-Kautendorf

1897

Am 25.4.1897 beschlossen 24 Idealisten aus Staatz-Kautendorf die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Die Namen der Männer der ersten Stunde sind uns vollzählig überliefert:

Johann Schwedt Geb. 1859 Josef Kaufmann Geb. 1867
Franz Feigl Geb. 1866 Karl Thenner Geb. 1864
Ludwig Fröhlich Geb. 1862 Josef Preißl Geb. 1868
Michael Kastner Geb. 1870 Leopold Nekam Geb. 1877
Johann Laa Geb. 1871 Josef Fuxberger Geb. 1856
Andreas Veigl Geb. 1869 Josef Schmidt Geb. 1870
Franz Loibl Geb. 1866 Leopold Nekam Geb. 1859
Ferdinand Thalhammer Geb. ? Leopold Leitner Geb. 1876
Josef Schreiber Geb. 1871 Anton Donnerbauer Geb. 1877
Johann Pichler Geb. ? Josef Maier Geb. 1873
Matthias Albert Geb. 1862 Paul Langschwert Geb. 1857
Josef Maier Geb. 1864 Johann Wondrak Geb. 1871

Zu ihrem Kommandanten wählten Sie Herrn Johann Schwedt aus Staatz. Sein Stellvertreter wurde Herr Josef Kaufmann aus Kautendorf.

Erste Sponsoren der Feuerwehr:

Zitat aus dem Kassabuch vom 15. Oktober 1897
"Von seiner Majestät, dem Kaiser Franz Josef 59 Kronen und 58 Heller als Spende erhalten."

Dr. Karl Lueger 5 Kronen
Fürnkranz, Asparn an der Zaya 5 Kronen
Steingassner, Frättinsdorf 10 Kronen
Riemerschmied Wien 2 Kronen
Kühtreiber, Laa an der Thaya 30 Kronen
Johann Schwedt, Staatz 20 Kronen
Anna Laa, Kautendorf 10 Kronen
Comtes Theres 20 Kronen
Graf Collalto 30 Kronen

Die ersten Investitionen:

Am 26. Juni 1897 wurde eine Handdruckspritze mit Pferdezug von der Fa. Kernreuter um 920,- Kronen angekauft. Weiters:

70 Meter Schlauch 69,00 Kronen
2 Hauptmannshelme 13,20 Kronen
4 Chargenhelme 19,20 Kronen
4 Chargengurte 40,40 Kronen
18 Mannschaftsgurte 102,60 Kronen
18 Mannschaftshelme 7,20 Kronen
2 Hauptmannsembleme 1,60 Kronen
24 Mannschaftsembleme 10,80 Kronen
3 Signalhörner 11,97 Kronen
3 Pfeifferln samt Schnüren 2,15 Kronen
Schneidermeister Fritz für Uniformanfertigung 25,60 Kronen

Originaltext aus dem Jahre 1897
"Diverse Auslagen beim Spritzenabholen - 4,80 Kronen"

Im Jahr 1897 hatte unsere Feuerwehr zwei Brandeinsätze zu verzeichnen. Zu ihrem ersten Einsatz wurde sie am 17. August 1897 nach Neudorf bei Staatz gerufen. Dort brannte die Scheune des Herrn Pichler. 14 Mann unserer Feuerwehr waren im Einsatz, der 2 Stunden dauerte. Der zweite Einsatz führte am 18. September 1897 zu einem Scheunenbrand nach Enzersdorf bei Staatz. Von diesem Brand betroffen war die Scheune des Herrn Georg Schmid.

1898

Der erste Feuerwehrball brachte einen Reingewinn von 41, 43 Kronen.

1899

Bild: Feuerwehrübung 1900

Unsere Feuerwehr veranstaltete einen Faschingsumzug, bei dem ein Erlös von 21, 55 Kronen erreicht wurde. Das Bild zeigt die Feuerwehr bei einer Übung aus dem Jahr 1900.

1901

Am 31. März 1901 wurde Herr Josef Kaufmann zum Hauptmann, Herr Eduard Hanni (1973) zum Hauptmannstellvertreter gewählt. Zum Säckelwart wurde Herr Ludwig Fröhlich (1862) bestellt. Herr Johann Schwedt (1859) wurde zum Ehrenhauptmann ernannt.

Die ersten Einsätze im 20. Jahrhundert

1904

Am 28. August 1904 wurde unsere Feuerwehr zu ihrem ersten Einsatz in der Gemeinde gerufen. In Kautendorf 2, bei Herrn Anton Angerer, brannte die Scheune und der Stall. Die Einnahmen beim Feuerwehrball betrugen 89,80 Kronen.

1908

Bei Herrn Lorenz Neckam in Kautendorf 24 stand das Wohnhaus in Brand. Der Feueralarm wurde mittels Hornsignal gegeben. Die Einsatzleitung hatte der Feuerwehrhauptmann Kaufmann.

1911

Bild: Einsatzbericht 1911

Am 11. April 1911 geriet das Stallgebäude des Grafen Collalto in Brand. Die Feuerwehr wurde um 11:30 Uhr durch Hornsignal alarmiert. Unter der Leitung von Hauptmann Kaufmann wurden 80 Meter Schläuche verlegt. Der Einsatz dauerte zwei Stunden.

1912

Umbau des Feuerwehrhauses

1913

Eine vierrädrige Hydrophorspritze wurde von der Fa. Kernreuter um 1200 Kronen angekauft. Die Spritzenweihe brachte Einnahmen in der Höhe von 173 Kronen.

1925

Ein Jahr der Inflation. Die Balleinnahmen betrugen unvorstellbare 2.581.000, 00 Kronen. Der von der Feuerwehr veranstaltete Faschingsumzug brachte einen Reingewinn von 4.139.000,00 Kronen. Herr Josef Fröschl (1903) aus Kautendorf wurde am 21. Mai 1925 zum Schriftführer gewählt.

1926

Am 10. Juli 1926 widmete Frau Mizzi Kaufmann der Feuerwehr Staatz-Kautendorf eine Vereinsfahne, für die sie die Patenschaft übernahm. Diese Fahne wurde von der Firma Katschtaler hergestellt und befindet sich noch heute im Besitz der Feuerwehr.

Beginn des technischen Fortschrittes

1928

Bild: Übung mit der neuen Motorspritze

Ein großes Jahr für die Feuerwehr. Am 23.9.1928 wurde eine tragbare Motorspritze um 4.200 Schilling von der Firma Kernreuter angekauft. Bei der Spritzenweihe erzielte man Einnahmen in der Höhe von 809 Schilling.

Eintragung ins Inventarbuch der Feuerwehr Staatz-Kautendorf:
1. Handspritze - Baujahr 1897
2. vierrädriger Hydrophor - Baujahr 1913
3. tragbare Motorspritze - Baujahr 1928
4. Schlauchwaschmaschine
5. 575 Meter Druckschlauch
6. eine Hakenleiter
7. einen Sanitätsverbandskasten

1930

In diesem Jahr hatte die Feuerwehr zwei Brandeinsätze zu verzeichnen.

1932

In Kautendorf brannten am 18. Mai 1932 die Presshäuser von Herrn Markl und Herrn Langschwert. Diese Gebäude waren zu dieser Zeit noch mit Stroh gedeckt.

1933

Am 1. April 1933 stand bei Herrn Leopold Hiller in Kautendorf 22 das Stallgebäude in Brand. Bei Herrn Josef Leitner in Staatz 5 vernichtete ein Brand das Wohn- und Wirtschaftsgebäude.

1938

Die Feuerwehr Staatz-Kautendorf wurde zur Brandbekämpfung von zwei Scheunen nach Enzersdorf gerufen. Die Balleinnahmen betrugen in diesem Jahr 245, 40 Schilling. Unsere Schillingwährung wurde auf Reichsmark umgestellt.

1939

Bild: Teil der Standesliste 1939

In diesem Jahr legte Herr Josef Kaufmann (1867) nach 38-jähriger Amtsausübung sein Amt als Feuerwehrhauptmann krankheitshalber zurück. Bei der Neuwahl wurde Herr Josef Fröschl (1903) aus Kautendorf zum Hauptmann und Herr Matthias Leber (1897) aus Staatz zu seinem Stellvertreter gewählt. Schriftführer wurde Herr Johann Puchhammer (1897) aus Kautendorf, Herr Franz Zambach (1880) aus Staatz übernahm die Funktion des Kassiers.

1940

Herr Josef Kaufmann (1867) wurde zum Ehrenhauptmann ernannt.

1941

Aus dem Meldeblatt der Feuerwehr vom 31.12.1941: Die Feuerwehr Staatz-Kautendorf wurde am 4. Mai 1941 durch den Kreisführer Otto Tischler inspiziert. Er stellte fest, dass die Löschwasserverorgung in Staatz nicht ausreichend ist. Hauptmannstellvertreter wurde Herr Josef Veigl (1900).

Frauen bereits 1942 bei der Feuerwehr

1942

Bild: Damenfeuerwehr mit Spritzwagen 1942

Im Kriegsjahr 1942 gab es in Staatz-Kautendorf unter dem Kommando von Herrn Josef Fröschl (1903) eine Frauenfeuerwehr. Dieser Wehr gehörten 16 Damen an: Steffi Helnwein (1922), Josefa Fischer (1919), Thekla Nekam (1920), Anna Kastner (1926), Hilda Leitner (1922), Anna Brunner (1925), Gertrude Singer (1923), Elisabeth Nekam (1923), Rosa Hermann (1921), Marie Berner (1923), Rosa Kastner (1927), Magdalena Kastner (1927), Marie Kastner (1920), Theresia Walda (1923), Marie Gabrisch (1926), Johanna Scharka (1923)

 

1943

In diesem Jahr bewältigte unsere Wehr drei Einsätze. 35 Übungen und Appelle wurden abgehalten. Mit wenigen Ausnahmen sind Aufzeichnungen aus diesen für unsere Feuerwehr interessanten Jahren verloren gegangen.

1945

Die Auswirkungen des Krieges gingen an Staatz-Kautendorf nicht spurlos vorbei. Durch einen brennenden Panzer wurde das Gasthaus Hirmer (heute Winkler) in Brand gesetzt. Das Haus des Herrn Franz Böhm, Kautendorf 29, das zu diesem Zeitpunkt noch mit Stroh gedeckt war, geriet durch Angriff mit einer Stalinorgel in Brand. In diesem Zeitraum brannte auch das Haus von Herrn Josef Veigl, Kautendorf 79 und das Anwesen von Herrn Leopold Veigl Kautendorf 78.

1948

Eine Tragkraftspritze RW80 mit 30PS wurde von der Firma Rosenbauer angekauft.

1949

Es wurden sechs Pflichtübungen und eine Feuerbeschau durchgeführt.

1951

Bild: Mannschaft 1958

Am 15. August 1951 wurde die Motorspritzenweihe abgehalten. Begünstigt durch das schöne Wetter fand die Weihe bei der Bevölkerung großen Anklang. Außerdem waren 14 auswärtige Wehren mit 190 Mann anwesend. Als Spritzenpatin konnte Frau Marie Meixner gewonnen werden. Auf Antrag der Fahnenpatin, ebenfalls Frau Marie Meixner (geb. Kaufmann) wurde die Vereinsfahne restauriert. Die Kosten hierfür wurden von der Patin übernommen. Das Bild zeigt die Mannschaft 1958.

 

1959

Die Neuwahl am 8. Februar 1959 brachte folgendes Ergebnis: Herr Franz Hajny (1925), Schmiedemeister aus Kautendorf, wurde zum Kommandanten und Herr Leopold Kastner (1922), Landwirt aus Staatz, zu seinem Stellvertreter gewählt. Die Funktion des Schriftführers übernahm Herr Johann Kastner (1925) und die Arbeit des Zahlmeisters führte der Straßenwärter Herr Johann Nekam (1912) durch. Herr Josef Fröschl (1903) wurde zum Ehrenkommandanten ernannt. Am 28.2.1959 wurde der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Staatz-Kautendorf, Herr Franz Hajny (1925), zum Bezirksfeuerwehrrat ernannt. In diesem Jahr wurden auch die Feuerwehrpässe eingeführt.

Die ersten Leistungsbewerbe

1960

Zum ersten Mal in der Geschichte unserer Feuerwehr nahm eine Gruppe an den Landesleistungsbewerben in Mistelbach, beim Bewerb um das Leistungsabzeichen in Bronze, mit 323 Punkten erfolgreich teil.

1961

Bild: Landesleistungsbewerb und Tragkraftspritzenwagen 1961

Das Leistungsabzeichen in Silber erreichten unsere Kameraden beim Landesleistungsbewerb in Krems. In diesem Jahr wurde auch der einstimmige Beschluss gefasst, einen Tragkraftspritzenwagen anzukaufen. Dieser Wagen, der seinen Dienst bis 1979 verrichtete, wurde von unserem Kameraden, Wagnermeister Josef Fenz (1932) gebaut.

1962

Bei der am 14. Jänner 1962 abgehaltenen Wahl wurde Hr. Josef Fröschl (1931), Landwirt aus Kautendorf, zum Kommandantenstellvertreter gewählt.

 

 

 

 

 

 

1964

Bild: Gemütliches Zusammensein 1963

Am 31. Mai 1964 fand der Bezirksfeuerwehrtag, verbunden mit einer Feldmesse, im Gasthaus Meixner, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, statt. Auch Landesfeuerwehrkommandant LBD Ferdinand Heger konnte unter den Ehrengästen begrüßt werden. Am Nachmittag wurde eine Schauübung beim Milchhaus in Kautendorf durchgeführt. Das Bild zeigt das gemütliche Beisammensein nach einer Übung im Vereinslokal Meixner (1963).

 

1968

Die Neuwahl am 22. Jänner 1968 brachte folgendes Ergebnis: Kommandant wurde Herr Johann Nekam (1921) aus Staatz. Herr Josef Fröschl (1931) aus Kautendorf führte weiterhin die Funktion des Stellvertreters aus. Zum Schriftführer wurde Herr Josef Kastner (1942) aus Kautendorf und zum Kassier Herr Johann Nekam (1912) aus Kautendorf bestellt. Herr Franz Hajny (1925) wurde zum Ehrenbezirksfeuerwehrrat ernannt.

1971

Mannschaftsstandliste

Johann Nekam - KDT Geb. 1921 Josef Fröschl - Stellvertr. Geb. 1931
Alfred Leitner - Schriftführer Geb. 1941 Johann Nekam - Kassier Geb. 1912
Franz Hajny Geb. 1925 Leopold Kastner Geb. 1922
Ernst Bauernfeind Geb. 1931 Ludwig Fröhlich Geb. 1924
Josef Schwalm Geb. 1934 Herbert Fröschl Geb. 1937
Otto Fröschl Geb. 1927 Josef Leitner Geb. 1920
Moritz Neubauer Geb. 1914 Michael Stubits Geb. 1906
Johann Bader Geb. 1931 Josef Fenz Geb. 1932
Johann Pernold Geb. 1928 Josef Kastner Geb. 1946
Josef Veigl Geb. 1933 Herbert Fenz Geb. 1944
Josef Schmid Geb. 1950 Josef Hauck Geb. 1952
Martin Leitner Geb. 1951 Hermann Kastner Geb. 1953
Alois Strobl Geb. 1945

1972

Laut einstimmigen Beschluss der Vollversammlung am 20. Februar 1972 wurde Herr Bürgermeister, OSR Franz Lutz zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Staatz-Kautendorf ernannt.

1973

Einer der größten Brandeinsätze unserer Feuerwehr war der Brand der Tischlerei Nejdl am 21 August 1973. Trotz des raschen Einsatzes der Ortsfeuerwehr und der Unterstützung der Feuerwehren Mistelbach (TLF 5000) und Laa/Thaya (TLF 1000) brannte ein Großteil der Tischlerei ab.

1976

Im Wahljahr 1976 wurden der Kommandant Johann Nekam (1921) und sein Stellvertreter Josef Fröschl (1931) in ihrer Funktion bestätigt. Der Verwaltungsdienst wurde folgendermaßen bestellt: Verwalter Alfred Leitner (1941) und Kassier Johann Carda (1954). Ein technischer Einsatz war zu verzeichnen.

1978

Nach dem Ableben unseres bewährten Kommandanten Johann Nekam (1921) am 10.10.1977 wurde am 29. Jänner 1978 Herr Josef Hauck (1952) zum Kommandanten und Herr Johann Bader (1954) zu seinem Stellvertreter gewählt. Die Besetzung des Verwaltungsdienstes blieb unverändert. Viel zu tun gab es für die Kameraden unserer Wehr in diesem Jahr. Alleine die Veranstaltungen müssen einen erheblichen Zeitaufwand gekostet haben. Neben dem traditionellem Feuerwehrball wurde ein Gesellschaftsschnapsen, ein Fußballturnier und das 1. Parkfest abgehalten.

Das Parkfest welches mit zweijähriger Unterbrechung bis heute im Park der Familie Josef und Elisabeth Hauck abgehalten wird, wurde mittlerweile zu einer gefragten Veranstaltung in unserer Region.

Unser erstes Einsatzfahrzeug

1979

Mit dem Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges 1000 wurden in unserer Feuerwehr neue Maßstäbe gesetzt. Am 30. August 1979 stellten wir das Fahrzeug in den Dienst. Der Ankauf dieses Fahrzeuges war zwar umstritten, doch wie sich im Laufe der nächsten Jahre herausstellte, eine unbedingte Notwendigkeit. Da das alte Feuerwehrhaus durch den Neubau des Gemeindhauses abgerissen wurde musste die Feuerwehr in ein Ausweichquartier übersiedeln, das uns dankenswerterweise Herr Michael Forster zur Verfügung stellte. Am 1.4.1979 trat unser Feuerwehrarzt Dr. Wolf Dieter Mirota in den Dienst unserer Feuerwehr und übt bis heute den Dienst als Feuerwehrarzt aus. In diesem Jahr bewältigten wir einen Brandeinsatz und drei technische Einsätze.

1980

Die Landesleistungsbewerbe wurden in Laa abgehalten. Während dieser Zeit war eine Gastgruppe aus Mezzolombardo (Italien) bei Herrn Josef Schwalm in Kautendorf einquartiert. Die ersten Kontakte zu dieser Wehr aus Mezzolombardo wurden trotz der kurzen Anwesenheit dieser Gruppe und des gleichzeitig abgehaltenen Parkfestes in diesem Jahr geknüpft.

1981

Bild: Fahrzeugsegnung 1981

Aufgrund der steigenden Zahl an technischen Einsätzen wurde ein Kleinrüstfahrzeug mit Bergeausrüstung angekauft. Bei der gemeinsamen Weihe der Fahrzeuge, im Mai 1981, stellten sich Frau Monika Mirota aus Staatz und Frau Rosa Leitner aus Staatz als Patinnen zur Verfügung. In diesem Jahr hatten wir drei Brandeinsätze, sieben technische Einsätze und zwei Brandsicherheitswachen zu bewältigen.

 

1982

Das neue Feuerwehrhaus war soweit fertig gestellt, dass wir es mit unseren Fahrzeugen und Geräten beziehen konnten. Die Anschaffung eines Tragkraftspritzenanhängers, welchen wir in Eigenregie, unter Anleitung des Wagnermeisters Herrn Josef Fenz (1932) anfertigten, wurde notwendig.

1984

wurden wie jedes Jahr sieben Pflichtübungen und zwei Schulungen abgehalten. Während dieser Zeit hatten wir auch eine sehr erfolgreiche Wettkampfgruppe. Diese nahm seit 1979 an allen Abschnitts-, Bezirks- und Landesleistungsbewerben teil. Die Feuerwehr Staatz-Kautendorf wurde 1984 zu drei Brandeinsätzen und zu sechs technischen Einsätzen gerufen.

1985

Am 4. August 1985 stand die Scheune unseres Kameraden Verw. Alfred Leitner in Vollbrand. Insgesamt 59 Feuerwehrmänner aus Staatz-Kautendorf, Enzersdorf und Ameis führten die Brandbekämpfung durch.

1987

Um für unseren Nachwuchs rechtzeitig zu sorgen, gründeten wir in diesem Jahr eine Feuerwehrjugend. Aus dieser Jugendgruppe gingen schon sehr gute und verlässliche Feuerwehrmänner hervor. Der Einladung unserer Partnerfeuerwehr aus Mezzolombardo waren 16 Kameraden der Feuerwehr Staatz-Kautendorf gerne gefolgt. Der Besuch in Italien war für diese Feuerwehrmänner sehr beeindruckend und wird ihnen in allerbester Erinnerung bleiben. Kommandant Josef Hauck lud die Feuerwehr aus Italien zu einem Gegenbesuch ein. Bei der Weihe der TS 12 übernahm Frau Elisabeth Hauck, Frau Gertrude Wolfram und Frau Herta Forster die Patenschaft. Es waren 10 technische Einsätze und 25 Brandsicherheitswachen zu verzeichnen.

1989

Bild: Meldung an den Landeshauptmann 1989

Bei einem schweren LKW Unfall auf der B 46 stellt sich heraus, dass die technische Ausrüstung nicht ausreichend war. Aus diesem Grund war der Ankauf eines hydraulischen Rettungsgerätes unumgänglich. Am 27.5.1989 meldete OFM Josef Hajny die erfolgreiche Teilnahme an den Abschnittsleistungsbewerben in Neudorf an Landeshauptmann Herrn Siegfried Ludwig.

Ehrenhauptbrandmeister Josef Fröschl übernahm die Kosten der Restaurierung unserer Fahne. Unsere Partnerfeuerwehr  aus Mezzolombardo nahm die Einladung, nach Staatz-Kautendorf zu kommen, gerne an.

1990

Damit auch die seelische Betreuung in unserer Feuerwehr gewährleistet ist, konnten wir unseren Hw. Herrn Propst Kittinger in unsere Feuerwehr aufnehmen. In einer feierlichen Stunde wurde er zum Feuerwehrkuraten bestellt und übt diese Funktion bis heute aus.

1991

Wahljahr - Bei der Wahl am 13. Jänner 1991 ging Herr Josef Hauck (1952) als Kommandant und Herr Franz Fritz (1956) als Stellvertreter hervor. Zum  Verwalter wurde Herr Mold Willibald (1952), zum Verwaltungsmeister Herr Werner Fenz (1956) bestellt. Herr Alfred Leitner (1941) aus Kautendorf wurde zum Ehrenverwalter ernannt. Bedingt durch das verstärkte Verkehrsaufkommen stieg auch die Anzahl der technischen Einsätze. Somit mussten wir zu 18 technischen und zu 16 Brandsicherheitswachen ausrücken.

1992

Bild: Technischer Einsatz 1993

Herr Josef Hauck (1952) legte am 2. April 1992 unerwartet sein Amt als Kommandant der Feuerwehr Staatz-Kautendorf zurück. Am 28.4.1992 kam es zur Neuwahl, bei der Herr Franz Fritz (1956) aus Staatz einstimmig zum Kommandanten gewählt wurde. Zu seinem Stellvertreter wurde Herr Franz Lachmayer (1962) gewählt. Im Verwaltungsdienst gab es keine Änderungen. Um die Alarmierung sehr rasch zu ermöglichen und dennoch die Bevölkerung durch das Sirenengeheul nicht zu beunruhigen, kauften wir 10 Personenrufempfänger an. Das Bild zeigt einen technischen Einsatz auf der B46 im März 1993.

1994

An Einsätzen waren zu verzeichnen: 2 Brandeinsätze, 33 technische Einsätze, 11 Brandsicherheitswachen.

1995

Durch die im Laufe der Jahre gestiegenen Anforderungen an die technische Ausrüstung, wurde unser Rüstfahrzeug immer mehr überladen. Aus diesem Grund beschlossen wir den Ankauf eines neuen Fahrzeuges, das den heutigen technischen Anforderungen gewachsen ist. Intensive Planungsarbeiten, Besprechungen und eine Rohbaubesichtigung in Vorarlberg waren in diesem Jahr vorrangig.

1996

Bild: Mannschaft 1996

Am 12. Jänner 1996 stellten wir ein neues, allradbetriebenes Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung (LFA-B) der Firma MARTE in den Dienst. Ohne die Unterstützung der Gemeinde und der Großzügigkeit der Bevölkerung von Staatz-Kautendorf wäre dieser Kauf nicht möglich gewesen. Zahlreiche Schulungen und Übungen wurden am neuen Fahrzeug durchgeführt. Bereits am 14.1.1996.fuhren wir zum ersten Einsatz in dem neuen Fahrzeug. Im Jahr 1996 mussten wir zu 3 Brandeinsätzen, 33 technischen Einsätzen und zu 30 Brandsicherheitswachen ausrücken. Das Kleinrüstfahrzeug wurde nach der Lieferung des neuen Fahrzeuges, in Eigenregie, zu einem modernem Kommandofahrzeug umgebaut.

1997

Jubiläumsjahr. In den 100 Jahren unseres Bestandes hat sich der Ausrüstungsstand stark verändert. Siehe "erste Investitionen im Jahre 1897". Ein Auszug aus dem Inventarbuch 1997: Kommandofahrzeug, Tanklöschfahrzeug 1000, Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung und Allradantrieb, Feuerwehrkrad, Feuerwehranhänger, Abschleppachse, Atemluftkompressor, Mannschaftszelt der Feuerwehrjugend.